Wenn Sie diesen Beitrag lesen, haben Sie wahrscheinlich ein Problem.

Dieses Problem lässt sich vermutlich beschreiben mit: „Ich habe zwar eine Webseite, aber dadurch gewinne ich überhaupt keine neuen Kunden.“ Wenn das so ist, dann sind Sie hier genau richtig! Wir stellen Ihnen vier Schritte vor, mit denen Sie die Interaktionsrate Ihrer Webseite effektiv erhöhen und aus Besuchern im Handumdrehen neue Kunden machen.

Schritt 1: Gestalten Sie Ihre Website ansprechend

Die ersten 200 Wörter entscheiden darüber, ob ein Besucher auf Ihrer Webseite bleibt oder sie wieder verlässt. Damit eine Seite nicht kurz nach dem Öffnen wieder ohne jegliche Aktion geschlossen wird, muss sie sowohl inhaltlich als auch optisch ansprechen. Um den inhaltlichen Teil kümmern wir uns im nächsten Schritt. Machen Sie sich an dieser Stelle zunächst einmal eine gedankliche Top-5-Liste der schlimmsten Seiten, auf denen Sie je gelandet sind. Was war ausschlaggebend für Ihre Abneigung? Vielleicht ein riesiger Textblock in weißer Schrift auf ultramarinblauem Hintergrund? Oder eine so lange Ladezeit, dass Sie in der Zwischenzeit Ihre Memoiren verfassen konnten?

Achten Sie darauf, dass sich potenzielle neue Kunden auf Ihrer Webseite schnell und einfach zurechtfinden. Gestalten Sie das Farbschema dezent und halten Sie Ihre Seite aktuell. Denn nichts wirkt weniger professionell als eine alte Homepage, deren letzter Beitrag 2007 veröffentlicht wurde. Vermeiden Sie tote Links, Rechtschreibfehler und verpixelte oder verzerrte Bilder. Auch zu viel Text schreckt ab. Lockern Sie daher einzelne Seiten und Blogbeiträge durch Zwischenüberschriften und (gute) Bilder auf.

Glossar

​Ratgeber Content​ Marketing

​​Erfahren Sie, wie Sie Content​ Marketing 

erfolgreich umsetzen

Schritt 2: Was beschäftigt meine Kunden am meisten?

Doch auch die schönste Webseite nützt Ihnen nichts, wenn sie nicht gefunden wird. Vielleicht haben Sie die URL ganz klassisch auf Ihre Firmenwagen drucken lassen. So sehen potenzielle Kunden diese Adresse, wenn sie hinter einem der Wagen im Stau stehen. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man die Zeit im Stau effizient nutzt, um direkt über das Smartphone Ihre Seite aufzurufen? Dann dort alles durchzulesen und schließlich einen Termin mit Ihnen zu vereinbaren? Wahrscheinlicher ist, dass man sich über den Verkehr aufregt, während man mit den Fingern aufs Lenkrad trommelt und einige meditative Atemzüge nimmt. Ihre Webseite wird nur kurz registriert und ist an der nächsten Biegung schon in Vergessenheit geraten.

Mit Google zu neuen Kunden

Überlegen Sie sich deshalb lieber, welche Probleme Ihre Zielgruppe hat. Und was würde sie vermutlich googeln, um Lösungen für dieses Problem zu finden? Diese Keywords oder Keyphrasen können Sie ganz einfach herausfinden.

Nehmen wir uns noch einmal den Stau als Beispiel: Nehmen wir an, Sie verkaufen die gerade beliebten E-Roller. Jürgen, 55, wohnt am Stadtrand von Dortmund und muss jeden Morgen in die Innenstadt fahren, um zur Arbeit zu kommen. Nun sitzt er in seinem Mercedes und nichts bewegt sich – außer seine Laune in Richtung Tiefpunkt. Ein zufälliger Blick zum Fußweg eröffnet ihm eine völlig neue Welt: Ein Transportmittel, mit dem man nicht im Stau steht, aber mit dem man sich auch nicht anstrengen muss! Was könnte er nun googeln, wenn er sich so einen E-Roller kaufen will? Geben Sie einmal „e roller“ ein und sehen Sie sich an, was Google automatisch vervollständigt oder welche ähnlichen Suchanfragen es dazu gibt. Aber auch Tools wie der Keyword Planner von AdWords können nützlich sein, um alle relevanten Suchanfragen herauszufinden.

Wenn Sie sich noch genauer mit dem Thema Keywords beschäftigen wollen, lesen Sie unseren Artikel darüber, wie die Keywordrecherche den Erfolg Ihrer Beiträge beeinflusst.

Um diese Begriffe herum können Sie sich einen Redaktionsplan aufbauen und somit fortlaufend wertvollen Content für Ihre Kunden produzieren. So landet Ihre Seite nicht nur weiter oben in den Suchergebnissen, sondern die Besucher nehmen Sie auch als Experten auf dem Gebiet wahr. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie zu neuen Kunden werden.

Schritt 3: Erhöhen Sie Ihre Bekanntheit mit Social Media

Je häufiger Kunden mit Unternehmen in Berührung kommen, desto eher entscheiden sie sich für den Besuch der Webseite. Ein Firmenprofil auf Social Media Plattformen wie XING, LinkedIn, Twitter, Facebook oder auch Instagram kann Ihnen dabei helfen, die Bekanntheit und Sichtbarkeit Ihres Unternehmens zu erhöhen. Zielgruppengerechtes Marketing mit interessanten, vielleicht auch lustigen Posts macht Sie Ihren potenziellen Kunden sympathisch. Und wer kauft nicht lieber bei einem Unternehmen, zu dem man unterbewusst eine emotionale Bindung aufgebaut hat?

Achten Sie dabei jedoch darauf, Ihre Marketingstrategie nicht zu 100% auf diesen Anbietern aufzubauen. Facebook beispielsweise ändert immer wieder seine Richtlinien und Bestimmungen. So kann es passieren, dass Sie von einem Moment auf den anderen sprichwörtlich im Regen stehen. Klüger ist es daher, mit kurzen Posts auf Ihre Webseite oder Ihren Blogbeitrag zu verlinken und somit sicherzustellen, dass Ihre Seite auch tatsächlich besucht wird. Denn über Posts auf Facebook und Co. allein werden Sie keine neuen Kunden gewinnen.

Schritt 4: Wo ist Klaus?

Erinnern Sie sich noch an den klicksafe-Werbespot aus dem Jahr 2005, in dem eine Mutter ohne zu hinterfragen zwielichtige Gestalten ins Zimmer ihres Sohnes schickt? Ganz so dramatisch gestaltet es sich in unserem Fall nicht. Doch Sie würden wahrscheinlich keine fremden Personen in Ihr Haus lassen, ohne zumindest zu fragen: „Moment mal, woher kennst du überhaupt meine Adresse und was willst du hier?“ Genau so sollten Sie auch die Besucher Ihrer Webseite nicht ganz unbeaufsichtigt lassen.

Und das aus dem einfachen Grund, dass diese Ihnen unbewusst wertvolle Tipps zur Optimierung Ihrer Seite geben. Mit Tools wie Google Analytics können Sie feststellen, wie viele Besucher Ihre Webseite hat, mit welchen Keywords sie dahin gefunden haben und wie lange sie geblieben sind. Das gibt Ihnen Aufschlüsse, was interessant ist und was eher weniger. So können Sie Ihre Seite nach und nach optimieren. Und je besser Ihre Seite ist, desto mehr neue Kunden wird sie anziehen.

Nur eine interessante Webseite führt auch zu neuen Kunden. Nutzen Sie deshalb unsere Tipps und entwickeln Sie sich zielsicher zu einer kompetenten Internetpräsenz.
Sie möchten darüber hinaus noch mehr Insiderwissen? Fordern Sie jetzt unseren Ratgeber Content Marketing an!

Fotoquelle Titelbild: © Mila Supinskaya Glashchenko / Shutterstock.com