Sie wissen sicher: Marketing verändert sich ständig. Was gestern noch aktuell war, ist heute schon unwichtig und übermorgen kommen schon wieder ganz neue Möglichkeiten, von denen wir bisher nichts geahnt haben.
Wir haben Ihnen deshalb sieben nützliche Marketing-Impulse zusammengestellt, mit denen Sie Ihr Marketing aufs nächste Level heben können.

1. Künstliche Intelligenz

Könnten Sie sich vorstellen, ein Gespräch mit einem Roboter zu führen? 63% der Befragten einer Studie von Mindshare können das – aber nicht so, wie Sie jetzt vielleicht denken. Bei diesem ersten Marketing-Impuls unserer Liste geht es schlicht und einfach um Chatbots. Bestimmt erinnern Sie sich noch an Anna von IKEA, die Ihnen lange Zeit bei Produktfragen aller Art weitergeholfen hat.

Der Vorteil solcher künstlicher Intelligenzen liegt auf der Hand: Sie sind 24/7 erreichbar und halten Ihren Mitarbeitern den Rücken frei. Denn zeitraubende E-Mails oder Telefonate wegen simpler Fragen fallen so weg. Wichtig dabei ist aber: 79% der Befragten möchten auch, dass zur Not eine echte Person einspringen kann. Kommt der Chatbot also einmal nicht mehr weiter, sollte er eine Kontaktmöglichkeit zu einem Mitarbeiter anbieten.

2. Voice Search

Bleiben wir gleich beim Thema künstliche Intelligenz und sehen wir uns diesen Aspekt aus einem anderen Blickwinkel an. Während Sie bis vor einigen Jahren noch besorgt angeschaut worden wären, wenn Sie plötzlich ein (zugegeben einseitiges) Gespräch mit einem kleinen schwarzen Zylinder begonnen hätten, ist das heute ganz normal.

NiemanLab bewertet Voice Search als „die nächste bedeutende Veränderung unseres Informations-Ökosystems“. NPR und Edison Research haben außerdem in einer Studie herausgefunden, dass 87% der Befragten Smart Speaker nutzen, um Fragen zu stellen, ohne zu schreiben. Bietet Ihr Unternehmen also beispielsweise Schrauben an, können Sie Ihren Kunden mit einem Alexa Skill beim Einkauf unter die Arme greifen. Und anstatt mit verölten Fingern auf Smartphone oder Laptop herumzutippen, können Angestellte einer Werkstatt die nächste Lieferung Schrauben einfach per Sprachbefehl bestellen.

3. Customer Experience

Bei vielen Unternehmen scheint noch nicht angekommen zu sein, dass Kunden mehr sind als ein lästiger Störfaktor im Geschäft. Die erste Erfahrung eines potenziellen Kunden mit dem Unternehmen beschränkt sich lediglich auf eine wenig aussagekräftige Webseite ohne Kontaktmöglichkeiten. Und Social Media scheint dem Unternehmen ein mystisches Phänomen zu sein. Die Folge: Der potenzielle Kunde sucht sich einfach einen anderen Anbieter. Dank Internet hat er diesen schon nach wenigen Minuten gefunden und behält den Vorgänger höchstens als Anekdote für die nächste Kaffeepause in Erinnerung.

Unser dritter Marketing-Impuls bedeutet also für Sie: Stellen Sie potenzielle Kunden in den Mittelpunkt Ihrer Marketingmaßnahmen. Bieten Sie ihnen durch leicht zugängliche Informationen, Social Media und genaues Verständnis der Präferenzen ein positives Erlebnis und holen Sie sie dadurch genau in dem Moment ab, der für die Entscheidung zählt.

4. Personalisierung

Kommen wir damit zum nächsten Marketing-Impuls – der Personalisierung. Wenn Sie Ihren Kunden zeigen, dass diese nicht nur ein Kontakt im Mailverteiler sind, der bestenfalls die Verkaufszahlen nach oben treibt, kann das viel bewirken. Stellen Sie sich an dieser Stelle einmal zwei Varianten vor, was Sie nach dem Download eines E-Books zur Orchideenpflege eines Gartenmarkts erwarten könnte:

  • Variante 1: Sie erhalten eine E-Mail, die Sie mit „Sehr geehrte/r Frau/Herr“ anspricht und Ihnen nur sagt: „Hier ist Ihr E-Book“. Die Grußformel lässt keinen Rückschluss auf einen menschlichen Absender zu. Im Anschluss werden Sie mit irrelevanten E-Mails zu Rabatten und Tipps zur Hortensienpflege überflutet – eben genau das, was Sie nicht interessiert. Für Ihre Kunden wären solche E-Mails also auch wenig nützlich.
  • Variante 2: Sie erhalten nach Auslieferung des E-Books E-Mails, die etwas zu viel über Sie und Ihre Orchideen wissen. Konkrete Tipps zur Orchidee rechts neben dem Fernseher? Angebote zum Ersatz eben jener Orchidee, die vor wenigen Tagen durch unglückliche Umstände doch verendet ist? Wenn Sie das Gefühl haben, in dieser Situation die Polizei verständigen zu müssen, sollten Sie diesen Grad der Personalisierung bei Ihren Kunden vermeiden.

Epsilon hat in einer Studie herausgefunden, dass 80% eher zu Geschäften mit einem Unternehmen neigen, das Personalisierung bietet. Die richtige Variante wäre in unserem Beispiel also: Sie erhalten eine E-Mail, die Sie mit Ihrem Namen anspricht und Ihnen vielleicht noch viel Erfolg mit Ihren Orchideen wünscht. Am Ende der Mail steht ein Name. Anschließend erhalten Sie regelmäßig E-Mails mit weiteren Pflegetipps oder Vorstellungen neuer Sorten. Analysieren Sie Ihre Kunden also und schaffen Sie sich somit einen Anhaltspunkt für relevante E-Mails, die sie auf dem weiteren Weg der Customer Journey begleiten.

5. Videos

Der fünfte Marketing-Impuls ist kurz erklärt, aber relevant: Videos kennt jeder, mag (situationsabhängig) jeder und sie bieten eine nette Abwechslung zu Texten. Natürlich werden Sie aber nicht der Einzige sein, der Videos zu Marketingzwecken einsetzt. Auch hier gilt wie überall: Bieten Sie relevante, professionelle und gut aufbereitete Inhalte an. Konkret: Laden Sie keine verwackelten Videos hoch, die mit einem Smartphone von 2012 aufgenommen wurden und auf denen man vor lauter Pixeln und störenden Windgeräuschen weder etwas erkennt noch versteht.

Haben Sie das beachtet, sollten sich Videos auch lohnen, wie eine Zusammenstellung von Impact zeigt: 70% teilen Videos eines Unternehmens und erhöhen so dessen Bekanntheit, und auch im B2B haben Videos einen positiven Einfluss auf den ROI.

6. User Generated Content

Mit dem vorletzten Marketing-Impuls haben wir auch schon Inhalte für diese Videos. Die Rede ist hier von User Generated Content – und wie das funktioniert, zeigt dieses Video des Actioncam-Herstellers GoPro. Wer die Kamera für abenteuerliche Snowboard-Sprünge oder Wildwasserfahrten benutzt, teilt die Videos natürlich auch. So wird die Marke bekannt, indem Kunden die Inhalte für Werbung liefern.

Ihr Unternehmen verkauft Maschinen? Dann lassen Sie Ihre Kunden doch zeigen, wie Sie diese einsetzen! Authentischer geht es kaum.

7. Content Marketing

In Zeiten, in denen man sich vor Werbung kaum noch retten kann, wird eine Alternative immer relevanter. Deshalb ist der letzte Marketing-Impuls unserer Liste – wie kann es anders sein – Content Marketing. Heben Sie sich durch spannende Inhalte von der nervigen Werbung Ihrer Konkurrenz ab und bieten Sie Ihren Kunden so einen echten Mehrwert. Und apropos Mehrwert: Den haben natürlich auch Sie! Denn kleine Unternehmen können Ihre Leads durch Content Marketing um ganze 126% steigern. Ein weiteres Plus: Guter Content macht Sie bei Google beliebt. Die Chance, Ihr Unternehmen bald in den vorderen Suchergebnissen zu sehen, steigt also enorm.

Haben Sie langsam genug von den immergleichen Maßnahmen, die außerdem kaum noch Erfolg bringen? Dann sollten Sie über eine neue Strategie nachdenken – und mit diesen sieben Marketing-Impulsen klappt es garantiert.
Sie haben noch Fragen? Unser praktischer Content Marketing Ratgeber hilft Ihnen weiter!

Fotoquelle Titelbild: © Alones / shutterstock.com